Geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Testbericht: Ganzjahres- oder Winterreifen?

Tipps und Infos für mehr Sicherheit im Alltag und im Unternehmen

Testbericht: Ganzjahres- oder Winterreifen?

Testbericht: Ganzjahres- oder Winterreifen?

Schon wieder Reifen wechseln? Wären Ganzjahresreifen nicht eine sinnvolle Alternative, die Zeit und Kosten sparen könnte? Die AXA hat den Test gemacht.


«Von O bis O» – so lautet die Eselsbrücke vieler Autofahrerinnen und Autofahrer: Winterreifen im Oktober montieren, Sommerreifen an Ostern. Ist dieser ganze Aufwand, inklusive Einlagern, wirklich nötig? Die AXA wollte es genau wissen und schickte die Testsieger von Sommer-, Winter- und All-Season-Reifen/Ganzjahresreifen in den Bremstest. Mit eindeutigem Ergebnis.

Der Test

Ein VW Touareg*, drei Sätze Testsieger-Reifen und diverse Bremsmanöver bei verschiedenen Witterungsverhältnissen: Das waren die Zutaten beim Test der AXA Unfallforschung & Prävention. Wie verhalten sich Winter-, Sommer- und All-Season-Reifen/Ganzjahresreifen auf trockener Strasse bei 33, 21 und 0°C und auf nasser Strasse bei 6°C? Die Crew führte verschiedene Bremsmanöver durch und zeichnete die Resultate mit einem Datenschreiber auf.

Die Auswertung

Die Auswertung lieferte deutliche Ergebnisse: Auf nasser Strasse schnitt der Ganzjahresreifen am besten ab. Wäre er also als Dauerreifen sinnvoll? Nein! Der Ganzjahresreifen ist nur für ganz spezifische Strassenverhältnisse (Temperatur, Wetter) geeignet. Auf trockener Strasse können die falschen Reifen bei einer Notbremsung schlimme Folgen haben. Werfen wir einen genaueren Blick auf den Test: Als der Fahrer bei 21°C und trockenem Wetter mit Sommerreifen von 100km/h per Vollbremsung bereits auf 0km/h abgebremst hatte, war das Fahrzeug mit Winterreifen noch 38km/h schnell – und mit den All-Season-Reifen sogar noch fast 50km/h. Der Bremsweg des Winterreifens war 8m länger, jener des All-Season-Reifens sogar 15m länger!

infografik_bremsweg_def._DE

Das Fazit

In der Schweiz führen häufige Wetterveränderungen zu rasch wechselnden Strassenverhältnissen – diesen sind Ganzjahresreifen einfach nicht gewachsen. Der halbjährliche Reifenwechsel und die richtigen Reifen sind Voraussetzung für eine sichere Fahrt in allen Jahreszeiten. Kosten und Aufwand sollte man dafür gerne in Kauf nehmen – können damit im besten Fall sogar Leben gerettet werden.

———-

* Die Tests wurden mit einem 2,7 t schweren Touareg durchgeführt – daher gelten diese Werte auch für viele Lieferwagen

 

Kommentare (11)

  1. Fritz Spohn
    Nov 16, 2016

    Ganzjahresreifen sind keine Lösung das stimmt. Nur was ist mit zur Hälfte abgefahrenen Sommer oder Winterreifen? Dazu kommen immense Unterschiede bei den Tests bei den verschiedenen Marken.

    Ich finde Winterreifen, die im Bremstest auch auf trockener Strasse gut abschneiden sind eine Lösung. Speziell auch, wenn man heutzutage gar nicht mehr weiss wann der Winter beginnt oder endet. Dann stimmt es gar nicht mehr, wenn mich ein Schneeregen Anfang Mai erwischt, wenn ich schon wieder auf Sommerreifen gewechselt habe.

    Besonders für Leute die nicht gerne bei 8 Reifen ständig den einen der anderen austauschen wollen, was meist bedeutet, dass man 2 neue Reifen auf den gleichen Achsen braucht. Und ständig hat man dann ungleiche Profiltiefen am ganzen Auto, wenn man nicht alle gleichzeitig neu kauft.

    Sehr gute Winterreifen, die in einer guten Profiltiefe gehalten werden, können eine gute Lösung für die ganze Saison.Sie verbrauchen heutzutage auch nicht mehr Benzin/Diesel, sind geräuscharm und spurtreu.

    Ich kenne einen Reifenhändler, der mir unter der Hand sagte, alle seine Fahrzeuge fahren nur mit sehr guten Winterreifen das ganze Jahr. Für die Kunden heisst es aber wechseln, neu kaufen, wechseln, hoffentlich zu richtigen Zeitpunkten.

    • AXA Winterthur
      AXA Winterthur
      Nov 17, 2016

      Sehr geehrter Herr Spohn

      Bei normalen Wetterbedingungen ist es tatsächlich so, dass ein guter Winterreifen auch im Sommer genügen kann. Bei extremen Bedingungen (z.B. Asphalttemperatur über 60° Grad) in Verbindung mit längeren Fahrten, ist es jedoch gefährlich, mit Winterreifen zu fahren, da diese primär nicht
      für Hitze konzipiert sind. Ganz generell sind die Sommer- und Winterreifen dafür geschaffen, extremen Wetterkapriolen in der jeweiligen Jahreszeit zu trotzen. Wer also auf der sicheren Seite sein will, sollte immer von guten Winter- auf gute Sommerreifen und umgekehrt wechseln.
      Und sollte tatsächlich mal ein Wintersturm im Frühsommer auftauchen, besser das Auto stehen lassen und die ÖV nutzen.

      Freundliche Grüsse
      Andreas Schumacher

  2. Thomas bossert
    Nov 17, 2016

    Es wurde bei vier Temperaturen gemessen. Warum wird die Grafik von 33 bzw. 6 Grad nicht angezeigt? Schneidet der Allwetterreifen auch hier so schlecht ab?

    • AXA Winterthur
      AXA Winterthur
      Nov 17, 2016

      Sehr geehrter Herr Bossert

      Wir zeigen die zwei Grafiken, weil man die Unterschiede der Bremswege hier besonders gut erkennen kann. Auch bei 33°C schneiden die Ganzjahresreifen schlechter ab, als Sommer- und Winterreifen. Bei 6°C und nasser Fahrbahn hat der Ganzjahresreifen zwar gut abgeschnitten, doch bedeutet das nicht, dass man aus diesem Grund einen solchen kaufen sollte. Der Ganzjahresreifen eignet sich nur bei spezifischen Strassenverhältnissen (Temperatur, Wetter). Sicherer und verlässlicher ist es in jedem Fall, zwischen qualitativ guten Sommer- und Winterreifen zu wechseln.

      Freundliche Grüsse
      Andreas Schumacher

    • Dani S.
      Nov 21, 2016

      genau das habe ich mich auch gefragt …

  3. Peter Brand
    Nov 21, 2016

    Guten Tag

    Besten Dank für den Test. Wie Sie richtig erwähnt haben ändern sich die Wetterverhältnisse in der Schweiz sehr häufig. Es kann durchaus sein, dass es an einem Tag gegen 20 Grad warm ist und am andern Tag 0 Grad. Dazu kann es auch noch von trocken auf nass ändern. Empfehlen Sie mir jetzt je nach Witterung die Reifen zu wechseln. Die Reifen sind ein Aspekt, der sicher nicht vernachlässigt werden sollte, aber die Suggerierung es braucht Winterreifen bzw. die gesetzliche Pflicht analog in Österreich (vermute das ist das Ziel) darf es nicht sein.

    Beste Grüsse
    Peter Brand

    • AXA Winterthur
      AXA Winterthur
      Nov 21, 2016

      Guten Abend Herr Brand
      Korrekt. Es ist ein sehr wichtiger Aspekt. Und wir suggerieren daher auch nicht, sondern empfehlen ganz direkt zwischen qualitativ guten Winter- und Sommerreifen zu wechseln, da sich die Vorteile der spezifischen Reifen vor allem in der jeweiligen Jahreszeit sehr positiv bemerkbar machen. Abraten möchten wir ganz bewusst den Gebrauch von Ganzjahresreifen.
      Freundliche Grüsse
      Andreas Schumacher

  4. Herbert Maier
    Nov 21, 2016

    Aus den beiden obigen Grafiken könnte man ja schon fast schliessen, dass man lieber mit Sommerreifen im Winter (bei kalten Temperaturen) fährt als mit Winterreifen im Sommer (bei warmen Temperaturen). Interessant wäre hierzu auch mal noch zu wissen, wie schlecht die Sommerreifen auf Schnee sind.

    • AXA Winterthur
      AXA Winterthur
      Nov 22, 2016

      Guten Morgen Herr Maier
      Ob im Zweifelsfall Sommerreifen im Winter oder Winterreifen im Sommer besser sind, hängt von vielen fahrzeugtechnischen und wetterbedingten Faktoren ab. Um dieser Unsicherheit zu entgegnen, empfehlen wir immer zwischen guten Winter- und Sommerreifen zu wechseln.
      Und vielen Dank für den Hinweis. Tests auf Schnee sind sehr spannend, korrekt. Ist in der Planung bereits vorgesehen.
      Freundliche Grüsse
      Andreas Schumacher

  5. Axa Kunde
    Nov 23, 2016

    Wer einen VW als Testfahrzeug verwendet hat sicher seit 2 Jahren keine Nachrichten mehr gesehen/gelesen/gehört oder noch einen in der Garage den er nicht mehr verkaufen kann.

    Ich fahre seit 15 Jahren Allwetter Reifen und hatte deswegen noch nie ein Problem oder einen Unfall. Vorausschauend Fahren ist die Beste Wahl. Auch der SuperHyperMega Reifen kann nichts mehr ausrichten wenn Sie mit 120km/h in ein Stauende fahren Herr Schuhmacher.

    • AXA Winterthur
      AXA Winterthur
      Nov 23, 2016

      Vielen Dank für den Kommentar. Neben dem Bremsen, der Aufmerksamkeit, der rechtzeitigen Reaktion und dem genügenden Abstand, können am Schluss eben auch die Reifen bei der Bremsung eine Rolle spielen. Natürlich sind die anderen Faktoren, wie genügend Abstand und Aufmerksamkeit sehr wichtig. Trotzdem kann ein Reifen das Zünglein an der Waage sein. Viele Grüsse Nico

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.